Fahrradfreund ADAC, Uber Eats für virtuelle Events, VW im Spagat, Sono Motors Series C und nerdy Aptera

Guten Morgen ,

Los geht's, diese Woche schreibe ich über den ADAC, Uber Eats, VW, Sono Motors und am Ende wird es nerdy mit Aptera:

  • "Wir sind nicht die Automobillobyisten", erwartet man als Aussage per se nicht vom ADAC. Schrittweise werden in dem Verein die Stimmen lauter, die sich für "alle relevanten Mobilitätsbedürfnisse der Menschen" einsetzen möchten. Der Berliner Flügel in dem diese Aussage von Matthias Regner, Leiter Verkehr & Technik, getätigt wurde, gilt komparativ als vergleichsweise progressiv und modern. Gesehen auf taz.de.

  • Was macht Uber, wenn ein Großteil der Businessfahrten wegfallen, und Essenslieferungen zu einem zunehmend wichtigeren Bestandteil der Wachstumsstory werden? Sie ermöglichen Essensbestellungen für virtuelle Events. Sei es ein Webinar um mögliche neue Kunden kennenzulernen, ein firmeninternes All hands Meeting (wie es wohl Shopify gemacht hat) oder eine online stattfindende Konferenz: Über die Uber Voucher Engine, kann der Organisator für die Teilnehmer Voucher verteilen, sodass sobald sich der Hunger beim Gast meldet, dieser sich bei Uber Eats zu Essen bestellt. Der logische nächste Schritt in der Produktentwicklung? Das Essen wird ungefragt einfach zum Teilnehmer nach Hause geliefert während er auf dem Laptop dem virtuellen Event folgt... Zum Blogpost von Uber Canada.

  • VW verantwortet weltweit 1% des gesamten CO2 Ausstoßes. Und geht nach dem Diesel Skandal in die Offensive, fordert höhere CO2 Preise und setzt scheinbar alles auf die Karte "Elektromobilität". Greenpeace will nun herausgefunden haben, dass lediglich das absolute Minimum getan wird um die gesetzten Flottenziele zu erreichen und daraus resultierende Strafzahlungen zu vermeiden. Da die Flottenziele noch nicht im vollem Umfang zählen, soll ein Elektroauto lieber im Jahr 2021 als im Jahr 2020 verkauft werden. Ein besonders dickes Brett bleibt trotzdem noch zu bohren: Testkäufer die im Auftrag von Greenpeace in VW Autohäusern unterwegs waren, wurden lediglich in einem von 25 Fällen auf den elektrischen ID 3 aufmerksam gemacht. Grundsätzlich wurde eher von dem Thema Elektromobilität abgeraten. Grund hierfür ist ganz einfach: "Doppelt so lange schwätzen, halb so viel verdienen". Mehr Infos zu der Recherche von Greenpeace und dem für Händler wenig attraktiven Agenturmodell findest Du in diesem WiWo Artikel.

  • Sono Motors hat Anfang des Jahres medienwirksam per Europas größter Crowdfunding Kampagne 53 Millionen € eingesammelt. Nun wurde bekannt gegeben, dass im Rahmen der Series C zusätzlich 45 Millionen € eingeholt wurden. Perfektes Timing, da Anfang Dezember bekannt gegeben wurde, dass die Prototypen "quasi fertig" seien. Zur Pressemitteilung bzgl der Finanzierungsrunde. Zum Prototypen Blogpost.

  • Nerd time: Wenn Du 18 Minuten Zeit, kann ich Dir einen Deepdive zu dem Hersteller des futuristischen dreirädrigen Aptera Fahrzeugs empfehlen. Im Schnelldurchlauf entdeckst Du die Hochs und Tiefs der mittlerweile über 10 jährigen Geschichte. Zum Video auf Youtube. Vor einigen Tagen haben Sie einen neuen Versuch gestartet, in die Vermarktung zu gehen und ein überarbeitetes Fahrzeug mit einer Reichweite von über 1600 Kilometern angekündigt. Das 10-minütige Promo Video mit dem Ziel Anzahlungen in Höhe von 100 $ einzusammeln, kannst Du dir hier anschauen: Promo Video. Nach eigenen Angaben wurden bereits über 3.000 Reservierungen getätigt; noch eindrucksvoller klingt natürlich die Aussage: "We've accepted over $100 million in pre-orders."

Gruß und bis nächste Woche.

Alan.

PS: Wurde Dir diese Email von einem Freund oder Kollegen weitergeleitet? Lucky You! Und nun Du fragst Dich wie Du wöchentlich in den Genuss des Mobility Mailers kommen kannst? Klicke bitte hier:

atzberger.co/#news